Renovieren

So tapezierst du ein Fenster: Eine professionelle Schritt-für-Schritt-Anleitung

Der Gedanke daran, wie man ein Fenster tapeziert, macht dir vielleicht Angst, aber jeder fähige Heimwerker kann diese Aufgabe bewältigen. Alles, was du brauchst, sind die richtigen Werkzeuge, das Know-how (das du hier findest) und ein bisschen Geduld, um einem Raum das Finish zu geben, das er verdient.

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass du die Tapete entfernst, bevor du deine neue Tapete um ein Fenster herum anbringst. Du musst sicherstellen, dass du das gut machst, sonst haftet deine neue Tapete nicht richtig und es dauert nicht lange, bis du neu tapezieren musst, und das will niemand.

Hier erfährst du, wie du um ein Fenster ohne Nische herum tapezieren kannst und welche Technik für eine gut aussehende Tapete in einer Fensternische am besten geeignet ist.

Wie man ein Fenster umtapeziert: Wo man anfängt

Wenn du dich vorbereitet hast und deine Ausrüstung bereit ist, musst du zunächst festlegen, wo du deine erste Tapete aufhängen willst.

Du solltest die erste Tapetenbahn in der Nähe des Fensters aufhängen, damit du eine ganze Rolle als Referenzpunkt hast. Nimm deine Tapetenrolle, halte sie waagerecht, lege den Mittelpunkt auf die Fensterkante und markiere an der Wand, wo die Kante der Tapete sitzen soll.

Jetzt nimmst du die Rolle, legst sie neben den markierten Punkt und arbeitest dich zur Ecke hin vor, indem du markierst, wo jede Rolle herunterfallen wird. Wenn die Ecke sehr schmal ist, d.h. weniger als 2,5 cm, musst du einen größeren Spalt in der Ecke lassen. Achte aber darauf, dass die Lücke am Fenster nicht zu schmal ist; finde einen guten Kompromiss.

Wenn du festgelegt hast, wo deine erste volle Rolle sitzen soll, nimm eine lange Wasserwaage oder eine Laser-Wasserwaage (öffnet in einem neuen Tab) und markiere mit einem Bleistift eine gerade vertikale Linie, mit der du arbeiten kannst.

Wie man ein Fenster umtapeziert: Die No-Recess-Methode

Viele Fenster haben keine Aussparung, sie haben oft einen Architrav und sind etwas einfacher zu umtapezieren als ein Fenster mit einer Aussparung.

Auch interessant:  Wofür wird eine Zapfensäge verwendet? 5 Antworten auf häufig gestellte Fragen

1. Tapete fallen lassen und markieren

Lege deine trockene Tapete neben der Markierung – oder dem Tropfen der eingekleisterten Tapete – neben dem Fenster aus (wie oben erklärt). Markiere auf der Tapete, wo sich die Oberseite und die Seiten des Fensters befinden, füge ein paar Zentimeter hinzu und schneide ab. Alternativ kannst du auch ein sehr scharfes Messer verwenden – ein Modelliermesser ist eine gute Wahl.

Du solltest jetzt eine Papierrolle haben, die von oben nach unten reicht und so ausgeschnitten ist, dass die Ränder beim Aufhängen gerade den Fensterrahmen überlappen. Das macht es viel einfacher, eine Rolle geklebtes Papier anzubringen. Sie ist nicht so schwer und es bleibt weniger Kleister am Fensterrahmen kleben, sodass du weniger Zeit zum Aufräumen brauchst.

2. Einfügen und aufhängen

Kleistere die Tapete ein und hänge sie auf, wie du es mit einem normalen Tropfen tun würdest. Stoße an die Naht des Startertropfens und streiche ihn von oben nach unten mit einer Tapetenbürste (öffnet in neuem Tab). Benutze nun die Bürste, um die Ränder rund um das Fenster fest anzuklopfen.

Beginne oben und markiere mit einem Bleistift, ob du emulgieren willst (im Falle von Futterpapier). Wenn nicht, markierst du die Schnittlinie mit der Rückseite einer Tapetenschere. Schneide nun mit der Schere zu. Schneide die Ecke im 45-Grad-Winkel ein und tupfe sie mit dem Pinsel ein.

Verwende nun die gleiche Technik für die vertikale Kante und die Fensterbank. Mach zuerst die vertikale Kante und schneide dann in Richtung Fensterbank einen kleinen 45-Grad-Schnitt an der Stelle, wo sich die vertikale Kante und die Fensterbank treffen. Tupfe sie mit dem Pinsel ein, damit sie gut passen. Markiere nun die Stelle, an der die Fensterbank endet, und schneide sie ein. Zum Schluss markierst du die Stelle unter der Fensterbank mit einem Bleistift oder einer Schere und schneidest sie ab.

Auch interessant:  Wie man eine Waschmaschine abschaltet – der leckfreie Weg

3. Fertigstellen

Gehe nun noch einmal mit der Tapetenbürste über den ganzen Tropfen, streiche ihn glatt und prüfe, ob die Nähte noch an ihrem Platz sind. Wenn nicht, korrigiere sie, indem du sie vorsichtig in Position drückst. Tupfe alle Kanten ab, um einen sauberen Abschluss zu erzielen.

Nimm zum Schluss eine Schüssel mit Wasser und ein feuchtes, sauberes Tuch und wische überschüssigen Tapetenkleister von den Kanten und dem Fensterrahmen ab. Wiederhole den Vorgang, wenn nötig, und wische mit einem sauberen, trockenen Tuch nach.

4. Mehr Tropfen

Wenn der erste zugeschnittene Tropfen an seinem Platz ist, messe den nächsten Tropfen aus. Dieser sollte kurz sein, da er von der Decke bis zur Oberkante des Fensters reicht. Stoße bis zur Naht an, tupfe oben und unten mit der Tapetenbürste und markiere deinen Schnitt mit einem Bleistift oder einer Schere.

Ziehe die Tapete ganz leicht von der Wand und schneide sie ab. Nun tupfst du die Tapete in die richtige Position und wiederholst den Vorgang, bis du zur anderen Fensterkante kommst. Verwende die gleiche Methode wie bei der gegenüberliegenden Fensterkante, um das Tapezieren um das Fenster herum abzuschließen.

Vergiss nicht, dass du nach getaner Arbeit den Tapetenkleister ordnungsgemäß entsorgen musst.

Wie man ein Fenster mit Aussparung tapeziert

Wenn du eine Fensternische hast, die tapeziert werden muss, gibt es ein bisschen mehr Arbeit und eine etwas andere Methode als bei einem Fenster ohne Nische.

1. Markieren und ausschneiden
Diese Methode stellt sicher, dass du einen Tropfen über die gesamte Breite bekommst, anstatt in einer Linie mit der Aussparung zu schneiden. So kannst du leichter sicherstellen, dass du gerade Nähte bekommst, da du nicht versuchen musst, sie anzupassen.

Richte dein Papier aus und schneide grob an der Kante der Aussparung ein. Klebe nun das Papier und hänge es auf.

Schneide einen kleinen 45-Grad-Schnitt an der Stelle, wo sich die Vertikale und die Horizontale treffen, und verwende eine Tapetenbürste, um sie zu glätten. Falte nun die Kanten um und tupfe sie in die Aussparung. Die Ränder sollten etwa 5 mm in die Aussparung hineinreichen. Schneide bei Bedarf mit einer Schere oder einem sehr scharfen Messer nach. Verwende einen Nahtroller (öffnet in neuem Tab), um eine flache, saubere Kante zu erhalten.

Auch interessant:  Tapeten-Hacks: 9 DIY-Tipps für ein professionelles Finish

2. Tapeziere die Aussparung
Miss nun einen Streifen Tapete ab und schneide ihn so zu, dass er in die vertikale Aussparung passt. Achte darauf, dass du von der geraden Kante der Tapete aus misst. Lass rundherum einen zusätzlichen Zentimeter für Anpassungen. Kleistere die Tapete ein und lege die gerade Kante der Tapete an der Außenkante der Aussparung an.

Tupfe die Tapete mit einer Tapetenbürste ab und markiere die Innenkante der Aussparung mit einem Bleistift oder einer Schere und schneide sie passend zu. Mach das Gleiche für die obere und untere Kante. Benutze nun eine Nahtrolle, um beide Kanten für einen sauberen Abschluss nach unten zu drücken. Wende das gleiche Prinzip auf die Oberseite der Aussparung an.

Wenn du Tapetenpapier verwendest, warte mit dem Streichen, bis es getrocknet ist – lass es 24 Stunden lang ruhen. Hier gibt es viele Möglichkeiten, aber die Wahl der besten Wandfarbe stellt sicher, dass deine Tapezierbemühungen voll und ganz zur Geltung kommen.

Sollte ich die Tapetennähte überlappen?

Bei den meisten Tapezierprojekten gibt es keinen Grund, die Nähte zu überlappen. Sie sollten so dicht wie möglich aneinanderstoßen und bei Bedarf mit einem Tapetenroller geglättet werden.

Wenn du ein Fenster tapezierst, kannst du die Ecken und Kanten bei Bedarf um etwa 5 mm überlappen. So entsteht eine saubere Ecke ohne Lücken und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie entdeckt wird.

Wenn du tapezierst und weißt, wie du einen Raum wie ein Profi streichst, hilft das, Überlappungen noch besser zu verbergen.