Solar News

BLOG: PV-Beschaffung und -Bau in einer COVID-19-Welt: PVELs panikfreier Ansatz

Von der Börse bis zum Lebensmittelmarkt, das Coronavirus stört das tägliche Leben auf der ganzen Welt. Veteranen der Solarindustrie wissen, wie sie sich an unsichere regulatorische Umgebungen, sich entwickelnde Tarifregelungen und meistens sogar an neue Degradationsmodi von PV-Modulen anpassen können. Aber der gesamte Globus war noch nie zuvor mit einer solchen Situation konfrontiert. Bei PV Evolution Labs (PVEL) hören wir von unseren nachgelagerten Partnern zunehmende Bedenken hinsichtlich Lieferketten- und Bauunterbrechungen. Hier ist eine Übersicht ihrer bisher wichtigsten Fragen:

    Gibt es einen Mangel an Subkomponenten für PV-Anlagen? Werden Lieferanten nun gezwungen, minderwertige und/oder ungeprüfte Komponenten einzusetzen? Mein Lieferant möchte plötzlich das Werk wechseln. Kann ich darauf vertrauen, dass die neue Anlage das gleiche Qualitätsprodukt produziert? Meine ausgewählte Fabrik war geschlossen, jetzt ist sie geöffnet und arbeitet doppelt so viel, um Bestellungen abzuschließen. Können sie die Qualitätsstandards mit einem so aggressiven Produktionsplan aufrechterhalten? Werden Bauverzögerungen zu einem Überangebot an PV-Modulen führen – und letztendlich zu Preisrückgängen? Soll ich mit dem Kauf warten? Aufgrund von Verzögerungen bei der Beantragung von Genehmigungen und Zusammenschaltungen müssen wir unser Projekt in Eile abschließen, um die Fristen für regulatorische Anreize einzuhalten. Wie kann ich sicherstellen, dass mein System ordnungsgemäß installiert und die Ausrüstung frei von Handhabungsschäden ist?

Diese Bedenken sind alle berechtigt, aber Panik wird die Qualität nicht sicherstellen – und PVELs Toolbox der Taktiken zur Minderung des Beschaffungsrisikos ist so leistungsfähig wie vor dem Coronavirus.

In diesem Artikel werde ich erklären, wie Entwickler von Solarprojekten, Investoren und Eigentümer von Vermögenswerten erprobte und wahre technische Best Practices anwenden können, um ihre finanziellen Erträge zu schützen.

Stücklisten ändern

Die Ergebnisse von mehr als zehn Jahren Tests bei PVEL mit mehr als 350 Stücklisten (BOMs) zeigen, dass bestimmte Komponenten die Produktleistung und -zuverlässigkeit dramatisch beeinflussen. Beispielsweise kann die Verwendung minderwertiger Rückseitenfolien in PV-Modulen zum Eindringen von Feuchtigkeit führen, was mit der Zeit zu Leistungsverlusten und Sicherheitsproblemen führen kann. Die Verwendung eines DC-Bus-Kondensators, der empfindlich auf hohe Temperaturen reagiert, kann zum vorzeitigen Ausfall eines Wechselrichters führen.

Obwohl wir viele Fragen zur Substitution von Stücklisten aufgrund von Coronavirus-bedingten vorgelagerten Lieferengpässen hören, war dies kein großes Problem – noch nicht. Die meisten asiatischen Fabriken verfügten vor Fabrikschließungen über ausreichende Pufferbestände, so dass sie keine signifikanten, langfristigen Komponentenengpässe erlebten. In einem kürzlich geführten Interview über die Fertigung in China stellte Andy Klump von Clean Energy Associates fest, dass die Provinz Hubei, das Zentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China, kein großes PV-Produktionszentrum ist, sodass die Auswirkungen auf die Solarindustrie geringer waren als auf andere Industrien. Ian Gregory, Managing Director von PI Berlin North America, teilte kürzlich in einem Gespräch mit, dass Hersteller als Reaktion auf Engpässe Materialien geändert haben und versuchen, ältere Bestände zu verwenden, um die Produktion am Laufen zu halten.

Auch interessant:  https://www.pv-tech.org/news/pvcelltech-talk-qa-with-jenya-meydbray-ceo-pv-evolution-labs

Obwohl das Ausmaß der Auswirkungen auf die Lieferkette nicht vollständig verstanden wird, wissen wir, dass das Coronavirus alle Länder und Volkswirtschaften betrifft, in denen Solarkomponenten hergestellt werden. Dies kann Käufer vor ernsthafte Probleme stellen.

Wir empfehlen Entwicklern, proaktiv mit Lieferanten zu kommunizieren, um potenziellen Problemen vorzubeugen. Wenn ein Lieferant darum bittet, eine BOM-Komponente zu ändern, kann der Entwickler zusätzliche Tests gemäß den PVEL-Richtlinien verlangen. Unser Team wird mit dem Hersteller zusammenarbeiten, um die geänderte Stückliste zu qualifizieren.

Oben: Haltbarkeitstests der Rückseitenfolie im PVEL-Labor in Berkeley. UV-Lichtkammern werden verwendet, um die Sonneneinstrahlung zu simulieren.

Fabriken und Produktionsprozesse verändern

Hier bei PVEL haben wir auch Auswirkungen des Coronavirus auf Fabrikaudits, Fabrikbezeugungen und Produktionsaufsicht beobachtet. Laut Ian ist „Veränderung der Teufel für Qualität und die Dinge haben sich geändert. Wir haben die Verlagerung von Fabriken erlebt, bei denen Hersteller die Produktion zwischen Standorten oder zu Subunternehmern verlagern, um das Virus zu umgehen.“ Fabrikstandorte können die Qualität von PV-Modulen genauso beeinflussen wie die Stückliste, daher sollte ein plötzlicher Wechsel des Produktionsstandorts für Käufer besorgniserregend sein.

Viele der Fabriken in Südostasien beschäftigen Mitarbeiter aus China in wichtigen Positionen im Qualitätsmanagement. Als diese Mitarbeiter über die Neujahrsfeiertage nach Hause fuhren, konnten sie aufgrund von Reisebeschränkungen nicht zurückkehren, sodass die Fabriken möglicherweise ohne die typische Qualitätskontrolle betrieben wurden. Einige Hersteller verlagerten auch die Produktion in ihre verschiedenen Fabriken in Südostasien, um mit der Nachfrage Schritt zu halten, und Käufer von PV-Modulen kauften schließlich Produkte, die an anderen Orten als erwartet hergestellt wurden. PI Berlin verstärkte seine Produktionsüberwachungsaktivitäten in Südostasien, um sicherzustellen, dass Käufer von PV-Modulen sich auf die Produktqualität verlassen können, auch wenn sich die Umstände geändert haben.

Während die meisten Fabriken in China Berichten zufolge wieder voll ausgelastet sind, hat sich die Produktion in Südostasien, Indien und anderen Produktionszentren inzwischen zurückgefahren. Eine Rückverlagerung der Produktion nach China ist zwar möglich – aber können die Fabriken im Rund-um-die-Uhr-Betrieb das gleiche Qualitätsniveau halten? Es hängt von der Fabrik ab, aber wenn die Produktion von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wie PI Berlin überwacht wird, können sich Käufer vor potenziellen Problemen schützen.

Auch interessant:  BLOG: Feld-EL-Prüfung von PV-Modulen: Vorteile für Anlagenbesitzer

Batch-Tests zur Minderung des Beschaffungsrisikos

Unabhängig davon, ob es sich bei der Beschaffung um eine neue Stückliste oder eine neue Fabrik handelt, die Chargenprüfung von PV-Modulen während ihrer Produktion ist ein entscheidendes Instrument zur Risikominderung. Bei der Chargenprüfung wird eine statistische Stichprobe der für ein Projekt produzierten PV-Module direkt ab Werk an PVEL gesendet.

Wir führen schnell unternehmenskritische Leistungs- und Zuverlässigkeitstests durch, damit größere Sicherheits- und Qualitätsprobleme identifiziert werden können. Batch-Tests können Folgendes umfassen:

    Serielle Fehlerprüfung: Überprüfung der Konformität mit IEC 61215 Prüfung auf potenziell induzierte Degradation (PID) Messung der lichtinduzierten Degradation (LID) Messung der durch Licht und erhöhte Temperatur induzierten Degradation (LeTID) Messung der PAN-Datei , und Sichtprüfung durch die Hunderte von Modulen oder durch die Containerladung

Alle Probleme, die PVEL feststellt, werden dem Käufer unverzüglich mitgeteilt, damit sie behoben werden können.

Oben Flash-Tests im PVEL-Labor in Berkeley, CA. Der Vergleich der Verschlechterung vor und nach einem Stresstest gibt Käufern die Informationen, die sie benötigen, um festzustellen, ob die statistische Stichprobe die Erwartungen erfüllt.

Preisunsicherheit und komprimierte Zeitpläne

Der Markt ist derzeit in Bewegung. Unternehmen auf und ab der PV-Wertschöpfungskette müssen sich mit enormer Unsicherheit auseinandersetzen. Basierend auf den bereits bestehenden Kapazitätserweiterungsplänen der Hersteller von PV-Modulen und der Wahrscheinlichkeit einer nachlassenden globalen Nachfrage besteht eine gute Chance, dass die Preise für PV-Module fallen werden. Es ist möglich, dass die Preise von Wechselrichtern und anderen Balance-of-System-Geräten ebenfalls steigen.

Marktforschungsunternehmen wie Wood-Mackenzie und IHS Markit haben ihre Wachstumsprognosen für den Solarmarkt für 2020 bereits reduziert. Fristen für wichtige finanzielle Anreize wurden in einigen Märkten verschoben. In anderen bleiben die Fristen im Wesentlichen in Kraft, so dass die Genehmigung von Verzögerungen und Baustillständen es Entwicklern unmöglich machen kann, die Fristen für die Förderfähigkeit einzuhalten.

Ist es in dieser unsicheren Zeit sinnvoll, Equipment zu beschaffen? Wie können Finanzierer und Vermögenseigentümer ihre Investitionen schützen, wenn der Bau überstürzt ist?

Die Kosten und Vorteile einer Änderung der Beschaffungszeitpläne, um niedrigere Preise zu erzielen, hängen von den Besonderheiten jedes Projekts ab. Wenn ein Projekt von zeitkritischen finanziellen Anreizen abhängt, kann das Warten auf die Beschaffung von Modulen zu niedrigeren Preisen letztendlich mehr kosten als der sofortige Kauf.

Auch interessant:  BLOG: Herkunftsland, Qualität und Jinkos neue Fabrik

PVEL bietet Entwicklern projektspezifische Anleitungen auf der Grundlage unserer proprietären Technologie- und Kostenforschung. Unsere vierteljährlichen Solartechnologie- und Kostenprognoseberichte, die mit Unterstützung unserer Partner bei Exawatt erstellt werden, werden die erwarteten Auswirkungen von COVID-19 auf die Preise von PV-Modulen im Detail behandeln. Diese vierteljährlichen Berichte prognostizieren die Kosten, den Preis, die Leistung und den Formfaktor von PV-Modulen auf einer Dreijahresbasis.

Bei Projekten, die planmäßig ablaufen müssen, können die Bauzeitpläne aus vielen Gründen komprimiert werden, wie z. B. Werksschließungen, Transportprobleme und Verzögerungen bei der Genehmigung. Einige lokale Behörden schränken die Bautätigkeiten aufgrund von Anordnungen zum Schutz vor Ort ein. Es kann riskant sein, den Bau zu beschleunigen oder weniger qualifizierte Arbeitskräfte einzustellen, um sicherzustellen, dass COD oder das Datum des kommerziellen Betriebs nicht verrutschen. Einige Entwickler haben möglicherweise keine Wahl.

Um sich selbst zu schützen, können Anlageneigentümer die Feldtestdienste von PVEL nutzen, wenn Systeme in Betrieb genommen werden. Durch die Durchführung von Feld-EL-Bildgebung und Kapazitätstests können Standortbesitzer bestätigen, dass die Konstruktion ihren Qualitätsstandards entspricht. Diese Tools stellen sicher, dass Produktfehler und schlechte Konstruktion erkannt werden, bevor Produkt- und Verarbeitungsgarantien ablaufen.

Fazit: Die Best Practices von PVEL funktionieren – bei Regen oder Sonnenschein!

Projektentwickler, Investoren und Eigentümer sind zu Recht besorgt über die Beschaffung von PV-Anlagen und beschleunigte Bauzeiten. Die Situation vor Ort in Fabriken und Projektstandorten auf der ganzen Welt ändert sich schnell. Die Best Practices von PVEL für die Qualitätssicherung bleiben jedoch konstant, insbesondere angesichts der Unsicherheiten, die sich aus COVID-19 ergeben.

Die obige Tabelle zeigt die empfohlenen technischen Best Practices von PVEL in jeder Phase des Projekts.

Solarprojektentwickler, Investoren und EPCs können sich schützen, indem sie einige wichtige technische Due-Diligence-Schritte unternehmen, die PVEL und unsere Fabrikauditpartner vor der internationalen Pandemie empfohlen haben. Unser Leben und unsere Geschäfte mögen sich in vielerlei Hinsicht ändern, aber PVEL wird diese Best Practices noch lange empfehlen, nachdem wir die Sonne am Ende des Coronavirus-Tunnels gesehen haben.

Interessiert an Beschaffungsunterstützung, Batch-Tests oder Feldtests? Kontaktieren Sie Andrew Sundling unter andrew.sundling@pvel.com.